Bryce ist ein Landschaftsgenerator der es besonders Anfängern recht einfach macht in die Welt der 3D-Grafik einzusteigen.

Das Bewegen in der dritten Dimension (Höhe, Breite und Tiefe) geht sehr schnell in Fleisch und Blut über.

Mit ein wenig Übung erstellt auch der Anfänger recht schnell virtuelle Landschaften die schon fast Fotoqualität haben.

Ein wenig Historie

Bryce ist ein 3D-Landschaftsgenerator, dessen Name von dem Bryce Canyon in Utah inspiriert wurde. Die Idee dazu wurde von Kai Krause entwickelt, der zusammen mit seiner Firma MetaCreations das Programm bis einschließlich Version 3 entwickelt und vertrieben hat. Nachdem MetaCreations im Jahre 2000 seine Produktausrichtung von Grafiksoftware in Richtung 3D-Webapplikation verschob und wenig später im Zuge des Platzens der Dotcom-Blase bankrott ging, wurden alle MetaCreations-Produkte, darunter auch Bryce, an andere Unternehmen verkauft. Corel erwarb Bryce und entwickelte es weiter zur Version 4 und 5. Die Befürchtungen der Fans, Corel könnte Bryce soweit umgestalten, dass es mit der ursprünglichen Programmversion nichts mehr zu tun haben könnte, hat sich nicht bewahrheitet. Schließlich wurde Bryce ein weiteres Mal verkauft, um dann von DAZ Productions auf die Version 5.5 und später (Oktober 2006) auf die Version 6.0 gebracht zu werden. Auch heute noch sieht das Programm fast so aus und fühlt sich von der Bedienung fast so an, wie einst die Version 2.0, für die Kai Krause eine völlig neue Oberfläche geschaffen hatte.

Ab der Version 5.5 unterstützt das Programm den Import von Daz-Studio-Figuren und bietet nun eine OpenGL-Vorschau mit Texturen. Im Herbst 2006 erschien die Version 6.0. Sie unterstützt Hyperthreading für Dual-CPU-Einsatz und kann HDRIs als Hintergrundbilder verarbeiten. Neben verschiedenen Workflow-Vereinfachungen kennt Bryce nun auch Boolesche Objekte. Am 7. März 2007 erschien die Version 6.1 von Bryce. Die Vorzüge dieses Programms sind vor allem die intuitive Bedienoberfläche und eine Vielzahl von Presets, die das Erstellen einer Landschaft in kürzester Zeit ermöglichen. Dies ist vor allem für Einsteiger in die 3D-Computergrafik von Vorteil.

Für fortgeschrittene Grafiker ist es sicherlich nachteilig, dass Bryce nur eine Ansicht der Szene gleichzeitig bietet und es an komplexeren Modellierungswerkzeugen mangelt. Die vielfältigen Export- und Importmöglichkeiten anderer 3D-Dateiformate machen diesen Nachteil aber wieder wett. Schließlich liegt die Spezialisierung des Programms eindeutig auf dem Gestalten und Manipulieren von Landschaften.


Freeware
Die Version 5 von Bryce stand von Ende August bis zum 6. September 2006 kostenlos zum Download für Windows und Mac zur Verfügung. Im Juni 2007 wurde eine ähnliche Aktion mit der Version 5.5 gestartet, über eine zeitliche Beschränkung ist nichts bekannt.

 

Text entnommen von Wikipedia.org